DWF logo

Search

DWF logo

              Plattform gegen Cyberkriminalität

              Fachanwalt Klaus M. Brisch fordert Zusammenarbeit von Wirtschaft, Behörden und Experten.

              Date: 25/11/2019

              Den Aufbau einer flächendeckenden Cyber-Threat-Plattform fordert der renommierte Fachanwalt Klaus M. Brisch. Möglichst große Teile der Wirtschaft, Sicherheitsbehörden und Cybersicherheits-Unternehmen sollten darin zusammenarbeiten, um einen Informationsaustausch in Echtzeit zwischen allen Akteuren zu ermöglichen. Nur so könne man der zunehmenden Cyberkriminalität, die allein in Deutschland jährlich weit mehr als 40 Milliarden Euro Schaden verursacht, Herr werden.

              Brisch, der als Fachanwalt für Technologierecht bei der internationalen Wirtschaftskanzlei DWF den globalen Technologiesektor leitet, bemängelt das Fehlen einer Kommunikationsinfrastruktur, die in Echtzeit den Informationsaustausch zu Cyberangriffen zwischen Behörden und Unternehmen ermöglicht. Beide Seiten müssten jedoch ein unmittelbares Interesse an einer entsprechenden Plattform haben, die einen wechselseitigen Informationsfluss über bevorstehende bzw. festgestellte Angriffe garantiert. Derzeit sind lediglich Unternehmen verpflichtet, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zu informieren, ohne dass ein Rückfluss stattfindet.

              Darüber hinaus hebt Brisch in einem Beitrag für die Fachzeitschrift Computer und Recht hervor, dass eine solche Plattform, bei der die angeschlossenen Wirtschaftsunternehmen in Echtzeit unter Einbindung der Sicherheitsbehörden vor Cyberattacken informiert würden, das gesamte Sicherheitsniveau in der Wirtschaft steigern würde. Gleichzeitig erhöhe sich insbesondere auch die Cybersicherheit bei Mittelstandsunternehmen, da auch sie an die Plattform angebunden wären. Außerdem sorge ein etablierter, sicherer Informationsfluss für eine Steigerung des Erkenntnisgewinns über Cyberangriffe auf Seiten der Sicherheitsbehörden. Dazu sollten insbesondere auch Cyber-Sicherheitsunternehmen in die Abläufe eingebunden werden.

              Brisch: „Meine in diesem Zusammenhang geführten Gespräche haben nicht nur das große Interesse der Wirtschaft an einer derartigen Lösung gezeigt, sie haben vor allem auch deutlich gemacht, dass eine solche Plattform technisch schnell zu realisieren ist.“ Sie würde helfen, die Kompetenz der Wirtschaft in Sachen Cybersicherheit zu stärken, Bedrohungen schneller zu erkennen und ihnen flächendeckend zu begegnen. Ziel müsse es doch sein, so der Fachanwalt, den ständig steigenden wirtschaftlichen Schaden präventiv wirksam zu begrenzen. 

              Related people

              Klaus Brisch, LL.M. (USA)

              • Partner // Global Head of Technology // Fachanwalt für Informationstechnologierecht
              Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Nutzererfahrung auf unserer Website zu ermöglichen. Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie die Verwendung von Cookies akzeptieren.
              Mehr Informationen

              Ihre Privatsphäre

              Wenn Sie unsere Website besuchen, kann diese in Form von Cookies Informationen über Ihren Browser speichern oder abrufen. Wir verwenden diese Informationen hauptsächlich, um sicherzustellen, dass die Website so funktioniert, wie Sie es erwarten, aber auch um zu erfahren, wie wir Ihr Surferlebnis in Zukunft verbessern können. Die gesammelten Informationen identifizieren Sie in der Regel nicht persönlich. Sie helfen uns aber dabei, Ihnen eine persönlichere und anwenderfreundlichere Webseite zu bieten.
              Wir respektieren Ihr Recht auf Privatsphäre! Sie können selbst entscheiden, welche Arten von Cookies Sie zulassen möchten. Für mehr Informationen und Berechtigungsänderungen klicken Sie auf die verschiedenen Optionen. Das Blockieren einiger Cookies kann jedoch dazu führen, dass bestimmte Funktionen der Website nicht mehr wie erwartet funktionieren.

              (Erforderlich)

              Diese Cookies sind erforderlich